Allgemeine Geschäftsbedingungen

Restaurant „Orangerie Seeburg“ Stand: 28.10.2013

Orangerie Seeburg  

Alle Angebote, Lieferungen und Leistungen im Rahmen einer Veranstaltung in den Räumen der Orangerie Seeburg, im Folgenden „Restaurant“ genannt, unterliegen den nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen. Abweichungen werden nicht anerkannt, es sei denn das Restaurant hat diesen vorher ausdrücklich schriftlich zugestimmt.

 

1. Der Vertrag zwischen dem Restaurant und dem Kunden kommt durch Unterzeichnung des Vertragsangebots des Restaurants und durch den Kunden zustande.

 

2. Ergänzungen, Änderungen des zustande gekommenen Vertrags bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Mündliche Nebenabsprachen werden nicht getroffen.

 

3. Das Restaurant hält sich 2 Wochen lang an das dem Kunden übersandte Vertragsangebot. Sollte dem Restaurant nach Ablauf der 2 Wochen kein vom Kunden unterzeichneter Vertrag zugegangen sein, wird das Angebot wirkungslos und kann vom Kunden nicht mehr angenommen werden. Der Vertrag kommt dann nicht wirksam zustande.

 

4. Alle angegebenen Preise, alle vereinbarten Mietzinsen und Vergütungen verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

 

5. Das Restaurant ist berechtigt, bei größeren Aufträgen 80% der Angebotssumme im Voraus zu verlangen.

 

6. Jede Änderung der Teilnehmerzahl hat der Kunde vorab schriftlich mitzuteilen. Die vom Kunden angegebenen voraussichtlichen Teilnehmerzahlen werden dem Restaurant garantiert und können um höchstens 5% unterschritten werden, sofern dem Restaurant die Unterschreitung bis spätestens 7 Werktage vor vereinbarten Veranstaltungsbeginn schriftlich mitgeteilt wird. Nach diesem Zeitpunkt behält sich das Restaurant vor, bei einer Änderung der Teilnehmerzahl die Veranstaltung in einen anderen Veranstaltungsraum mit geeigneter Raumgröße zu verlegen. Liegt der Auftragswert auf Grund von geringerer Gästezahlen vor, (unter 3000 €) so behält sich das RESTAURANT eine sofortige Stornierung der Veranstaltung vor.

 

7. Alle ausstehenden Forderungen des Restaurants sind vom Kunden innerhalb von 7 Tagen nach Rechnungserhalt zu erfüllen. Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, schuldet er auf den rückständigen Betrag Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank, sofern er Privatperson ist und in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank, sofern er Unternehmer ist. Die Geltendmachung eines höheren Vertragsschadens bleibt unberührt. Dem Kunden bleibt es vorbehalten, einen Schaden in geringerer Höhe nachzuweisen.

7.1 Der Betreiber behält sich vor, geschlossene Veranstaltungen, die nicht den Mindestumsatz von 3000 € erreichen (z.B. Änderung der Personenzahl) neu zu bewerten. Hier kann der Betreiber neue Konditionen verlangen und a la Carte Gäste im Restaurant zusätzlich bewirten um den Umsatzschaden zu verhindern.


7.2 Gutscheine

Sollten Sie einen Gutschein haben und Ihren Verzehr damit bezahlen wollen, so ist dieser unbedingt vor Rechnungsstellung vorzulegen. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich. Ihr Gutschein behält aber weiterhin seine Gültigkeit. 

 

8. Die Kündigung des Vertrages bedarf der Schriftform.

 

9. Das Restaurant ist zur Kündigung des Vertrags berechtigt, wenn ein sachlicher Grund dafür vorliegt. Ein sachlicher Grund liegt insbesondere vor, wenn

der Kunde den vereinbarten Abschlag nach Vertragsunterschrift nicht oder nicht rechtzeitig an das Restaurant zahlt, oder

vom Restaurant nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen, oder

der Kunde gegen die Hausordnung verstößt, oder

das Restaurant begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Restaurants in der Öffentlichkeit gefährden kann, oder über das Vermögen des Kunden ein Insolvenzverfahren beantragt ist.

Im Kündigungsfall erhält das Restaurant als pauschale Aufwandsentschädigung einen Betrag von 10% der vereinbarten Vertragssumme. Bei berechtigter Kündigung des Restaurants entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

 

10. Kündigt der Kunde den Vertrag aus nicht vom Restaurant zu vertretenen Gründen oder nimmt er die vereinbarte Leistung zum vereinbarten Zeitpunkt nicht an, behält das Restaurant Anspruch auf die Vergütung nach dem folgenden Berechnungsschlüssel:

Kündigung weniger als 14 Tage vor dem bestimmten Veranstaltungsdatum: 60% der Auftragssumme

Kündigung weniger als 7 Tage vor dem bestimmten Veranstaltungsdatum: 85% der Auftragssumme

Kündigung weniger als 3 Tage vor dem bestimmten Veranstaltungsdatum: 100% der Auftragssumme

 

11. Das Restaurant haftet für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wenn das Restaurant die Pflichtverletzung zu vertreten hat, sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Restaurants beruhen und Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten des Restaurants beruhen. Einer Pflichtverletzung des Restaurants steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Restaurants auftreten, wird das Restaurant bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten. Im Übrigen ist der Kunde verpflichtet, das Restaurant rechtzeitig auf die Möglichkeit der Entstehung eines außergewöhnlich hohen Schadens hinzuweisen.

 

11/1 Wetter bedingte Einflüsse oder gar Schäden durch Sturm und Hagel innerhalb Ihrer Veranstaltung können nicht zur Last des Restaurants gelegt werden. Schadenersatzansprüche können hier NICHT geltend gemacht werden. Hier gilt das Gesetz der höheren Gewalt.

 

12. Das Restaurant haftet dem Kunden gegenüber für abhanden gekommene oder beschädigte Gegenstände nur dann, wenn der Verlust bzw. Schaden nachweislich durch eine dem Restaurant zuzurechnende vorsätzliche oder grob fahrlässig begangene Pflichtverletzung verursacht worden ist. Beweispflichtig ist der Kunde.

 

13. Alle Ansprüche gegen das Restaurant verjähren grundsätzlich in einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn. Schadensersatzansprüche verjähren kenntnisunabhängig in fünf Jahren. Die Verjährungsverkürzung gilt nicht bei Ansprüchen, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Restaurants beruhen.

 

14. Veröffentlichungen jeder Art, in denen auf den Veranstaltungsort „Orangerie Seeburg oder Schloss Café Seeburg“ hingewiesen wird, sind vorher unverzüglich dem Restaurant zur Genehmigung zu übersenden. Für den Fall einer nicht genehmigten Veröffentlichung durch den Kunden, wird zugunsten des Restaurants eine Vertragsstrafe in Höhe von 40% der vereinbarten Vertragssumme fällig. Darüber hinaus ist das Restaurant zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen berechtigt.

 

15. Der Kunde bzw. seine Teilnehmer darf zu Veranstaltungen grundsätzlich keine Speisen und / oder Getränke mitbringen. Ausnahmen bedürfen einer schriftlichen Vereinbarung mit dem Restaurant. In diesen Fällen wird ein Beitrag zur Deckung der Gemeinkosten des Restaurants berechnet.

 

16. Das Restaurant ist ein Nichtraucherrestaurant.

 

17. Veranstaltungsende ist stets 1:00 Uhr. Ausnahmen bedürfen einer schriftlichen Vereinbarung mit dem Restaurant.

 

18. Die Unwirksamkeit einzelner Vertragsbestimmungen berührt die Wirksamkeit des übrigen Vertragsinhalts nicht. Die Vertragsparteien verpflichten, sich eine unwirksame Bestimmung durch eine deren wirtschaftlichem Zweck entsprechende wirksame Vertragsklausel zu ersetzen.

 

19. Der Vertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des Kollisionsrechts ist ausgeschlossen. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand ist Lutherstadt Eisleben, wenn es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts bzw. ein öffentliches Sondervermögen handelt, oder wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik hat. 

Hier können Sie in der

"Orangerie Seeburg"

reservieren.

Bitte beachten Sie bei der Reservierung in unserem Hause

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nur Reservierungen berücksichtigen können, die per Online Buchung über unser Buchungsportal oder persönlich per Telefon abgegeben worden sind. Buchungen über Mail, fremde Webseiten oder über Sozial Media Seiten werden nicht bearbeitet.

Ihren Wunsch-tisch verbindlich zusagen können wir leider nicht. Natürlich freuen wir uns, dass Sie unsere Aussicht und bestimmte Plätze im Restaurant so großartig finden, dass Sie am liebsten wieder genau dort sitzen möchten. Jedoch sind wir als kleine Gastronomie darauf angewiesen, unsere Plätze immer auszulasten.

Wir versuchen es jedem Gast recht zu machen. Und so legen wir unseren Tischplan täglich neu fest. Dabei berücksichtigen wir selbstverständlich Ihre Wünsche, nur klappt das leider nicht immer.

Reservierungen auf der Terrasse sind machbar. Jedoch haben wir leider keinen Einfluss auf das Wetter. Also ziehen Sie sich dem entsprechend an, weil wir Ihnen wahrscheinlich keinen Platz im ausgebuchten Restaurant anbieten können. Falls das Wetter umschlägt und Sie ein trockenes Plätzchen brauchen.

Bitte bringen Sie Zeit mit und genießen Sie Ihren Besuch.

All unsere Speisen werden von unserem Koch Alexander Mönch frisch Zubereitet. Das dauert seine Zeit.

 

Der Mindestverzehr von 12 bis 14.30 Uhr und 17 bis 20.30  Uhr liegt bei 15,00 € pro Person.

 

Stornierung? 

Kein Problem. Aber bitte sagen Sie uns unbedingt 2 Tage vor Antritt bescheid, wenn etwas dazwischen kommt oder die geplante Gästezahl sich ändert. Wir sind klein und darauf angewiesen, unser Platzangebot komplett nutzen zu können. Reservierte Tische halten wir bis zu 15 Minuten für Sie frei.

 

Wir behalten uns vor, ein "NO SHOW", also eine nicht war genommene Reservierung ohne Absage mit 35,00 € pro Person in Rechnung zu stellen. 

 

Gutscheine:

Sollten Sie im Besitz eines Gutschein sein und Sie möchten ihn bei uns einlösen, so beachten Sie, dass dieser vor der Rechnungslegung bei Ihren Kellner vorzulegen ist. Eine Stornierung im nachhinein ist leider nicht möglich. Der Gutschein behält aber weiterhin seine Gültigkeit. 

Hunde sind bei uns gern gesehene Gäste und dürfen herein! Rücksichtnahme auf unsere anderen Gäste setzen wir natürlich voraus. 


 

 

Öffnungszeiten

Einlass nur mit Reservierung !!!

 

 

Öffnungszeiten

 

Montag 17.00 -22.00 Uhr

Dienstag 17.00 – 22.00 Uhr

Mittwoch Kreativpause

Donnerstag Kreativpause

Freitag 12.00 – 15.00 & 17.00 – 22.00 Uhr

Samstag 12.00 – 15.00 & 17.00 – 22.00 Uhr

Sonntag 12.00 – 20.00 Uhr

Feiertags 12.00 – 22.00 Uhr

 

Silvester 

16.00 – 21.00 Uhr 

Neujahr 

geschlossen

 

Bilder/Video: Marcel Senz, Orangerie, Otto Gourmet


Reservierungen unter:

034774 / 70 17 80

Bitte keine Reservierungen per Mail oder anderen Plattformen




Zahlungsmöglichkeiten in unserem Restaurant:

EC Zahlungen

ab 10,00 €

Bar Zahlungen

Tickets zu allen

Veranstaltungen

im Bar Vorverkauf .